Berlin  |   Dresden  |   Hamburg  |   Leipzig  |   München  |  

Gutbürgerliche Küche

Die Gutbürgerliche Küche hat nichts mit Pommes oder Currywurst zu tun, sondern ist vielmehr eine regionale Küche, die ganz in den Traditionen ihrer Umgebung und ihrer Menschen verwurzelt ist.

Darum ist sie auch bei den Leuten derart verliebt, dass Sie in jedem kleinen Ort ein Gutbürgerliches Restaurant finden.

Und um eine Stadt besser kennen zu lernen gibt es kaum einen besseren Ort. Die Köche in diesen Restaurants nehmen gerne traditionelle Gerichte und passen sie den heutigen Essgewohnheiten an, was zu verführerischen Kombinationen führt. Zum Beispiel war die Steckrübe vor zwanzig Jahren allenfalls noch an Großmutters Herd geduldet.

zurück

Heutzutage hält sie in ein Gutbürgerliches Restaurant wieder Einzug und präsentiert sich Ihnen als feines Gratin mit Muskatnote zu Saibling. Der Vorteil des Aufarbeitens alter Rezepte liegt darin, dass Sie diese Gerichte auf der Karte sofort wieder erkennen. Ein Wiener Schnitzel hat für viele Leute seinen Reiz verloren. Doch die Gutbürgerliche Küche nimmt Kalbfleisch und versteht sich auf eine besonders krosse Panade, wodurch dieses klassische Gericht niemals seinen Charme verlieren wird. Ein Gutbürgerliches Restaurant zeichnet sich doch dadurch aus, dass der handfeste Genuss im Vordergrund steht. Was allerdings nicht bedeutet, dass die Gutbürgerliche Küche unkompliziert oder gar langweilig wäre.

Ganz im Gegenteil, gerade diese traditionsbewusste Küche kennt eine Unzahl an verschiedenen Zubereitungsarten. Darum erfordert sie oft längere Vorbereitungen und Gerichte müssen eher ziehen als brutzeln. Aber das Ergebnis wärmt Ihnen die Seele, was im anglikanischen Raum gern als Soulfood bezeichnet wird, also Essen für Seele. Genau das macht die Gutbürgerliche Küche für Sie so attraktiv, man fühlt sich wohl und im wahrsten Sinne des Wortes gesättigt.


Natürlich benötigt diese konventionelle Küche genauso Produkte von hoher Qualität wie eine Spitzenküche und sie stammen eigentlich immer aus der nahen Umgebung. Was beide wirklich von einander unterscheidet ist die Zusammenstellung der Gerichte. Ein Gutbürgerliches Restaurant wird sich immer der örtlichen Traditionen verpflichtet fühlen, wobei sie das Maximum an Geschmack und Raffinesse aus ihren Möglichkeiten herausholt. Das schließt eine ständig wechselnde und abwechslungsreiche Speisekarte ja nicht aus.

Auch hier fließen die saisonalen Favoriten ein wie zum Beispiel im Frühjahr der beliebte Spargel und im Herbst die Steinpilze.