Berlin  |   Dresden  |   Hamburg  |   Leipzig  |   München  |  

Belgische Küche

Als belgische Küche wird die Nationalküche von Belgien bezeichnet. In den privaten Haushalten Belgiens wird zwar eher deftig-rustikal gekocht, doch in den Restaurants des Landes wird eine gehobene Küche gekocht, die stark von der französischen Küche beeinflusst ist und auch oftmals mit dieser von der Qualität her gleichgesetzt wird.

In der belgischen Küche werden mit Vorliebe regionale und saisonale Zutaten verwendet, so dass es regional doch zu großen Unterschieden in dieser Küche kommen kann. An der Küste sind die Speisekarten und die private Küche von Fisch und Meeresfrüchten, vor allem Muscheln, geprägt. In den Ardennen hingegen gibt es köstliche Wildgerichte. Das kleine Benelux-Land gilt als das Ursprungsland der Pommes frites. Darüber hinaus ist es stolz darauf, das Land zu sein, das in der Relation zu den Einwohnerzahlen die meisten Michelinsterne in Europa besitzt. Die belgische Küche hat also kulinarisch eine Menge zu bieten.

zurück

Zutaten und mehr der belgischen Küche

Für die ländliche Küche Belgiens hat die Kartoffel eine große Bedeutung, für deren Einführung und Verbreitung in Belgien sich der Flame Charles de l’Écluse, auch Clusius genannt, stark einsetzte. Lebensmittel, die allgemein sehr beliebt in der belgischen Küche sind, sind Muscheln, Nordseegarnelen, Aal, Wild, Wurstwaren, Schinken, Birnen und Chicorée. Auch Spargel wird regional und saisonal gerne zu leckeren Gerichten verarbeitet.

In den Supermärkten Belgiens ist neben dem normalen Sortiment auch immer eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Feinkostartikeln zu finden. Eine Redensart besagt, dass das Essen in Belgien in den Mengen , die in Deutschland üblich seien und in der Qualität, die man aus Frankreich gewohnt sei, serviert werde.

In Belgien wird auch eine Unmenge an sehr guten Käses produziert. Diese werden in der belgischen Küche gerne zum Nachtisch genossen und entsprechen gibt es zu diesem Anlass eine Vielzahl passender Käsesorten. Für jeden Geschmack und für jede Vorliebe, lässt sich der richtige Käse finden.

Wer es zum Nachtisch lieber süß mag, der ist auch in Belgien genau an der richtigen Stelle. Denn die belgische Küche hat eine große Auswahl an hervorragenden Süßspeisen zu bieten. Zu nennen sind hier Brüsseler Waffeln oder Lütticher Waffeln, die mit verschiedenen Obstsorten, Schokolade und Sahne bestellt werden können. Dazu verschiedenste Torten und Kuchen, die zum Probieren einladen und alle Sorten abdecken, die man sich denken kann. Zum Beispiel die Tarte au Riz, ein Hefekuchen mit Reiscreme, die sehr bekannt ist. Zudem sind die edlen Schokoladen und raffinierten Pralinen aus belgischen Landen zu nennen, vor allem aus dem Traditionshaus Neuhaus.

Typische Gerichte der belgischen Küche

Das belgische Nationalgericht sind Moules frites (Miesmuscheln mit Pommes frites). Für die belgische Küche weiterhin typische Gerichte sind Waterzooi, ein Geflügel- oder Fleischeintopf, Carbonade Flamande, ein Gulaschgericht, die süße Suppe Truleye, die kalt gegessen wird und in die zerbröselter Lebkuchen gegeben wird, ebenso wie Brüsseler Rosenkohl und Chicorée und Hühnerfrikassee in Blätterteig.