Berlin  |   Dresden  |   Hamburg  |   Leipzig  |   München  |  

Argentinische Küche

Die argentinische Küche ist durch verschiedene Einflüsse geprägt worden, zum einen durch die Küche verschiedener Länder Europas, zum anderen durch die geographischen Eigenheiten des Landes selbst.

Da in der Pampa Region von Argentinien vermehrt Rinderzucht betrieben wird, hat sich dieser Umstand auch auf die Küche ausgeweitet und so ist besonders viel Fleisch, Rindfleisch, in der argentinischen Küche zu finden. Des Weiteren ist diese Küche von der italienischen Küche beeinflusst worden und hat sowohl die Pizza als auch die Pasta übernommen. Im Nordwesten Argentiniens wird allerdings eine eigene Küche gekocht, die sich besonders Gewürzen reichlich bedient, allgemein sehr pikant ist und deren Basis Mais und Reis bilden.

zurück

Argentinische  Gerichte

Für die argentinische Küche typisch ist ein Grillgericht, das Asado. Eine solche Mahlzeit wird häufig veranstaltet, es bildet unter anderem die Sonntagsmahlzeit von Großfamilien. Jede Gemeinschaft (Familie, Freundeskreis etc.) hat seine eigene Art, den Grill zu bedienen, doch allen Asados ist gemein, dass es ein langes Grillvergnügen ist, das sich über Stunden erstreckt und sehr gesellig ist. Auf den Grill kommt hierbei alles, was ein Schwein, ein Rind oder ein Schaf zu bieten hat. So also alle möglichen Fleischsorten, flache Rippchen, Bauch, Rumpsteak, Lende und Blutwürstchen, aber auch Innereien wie Niere, Därme und Bries. Der Vielfalt der Dinge, die auf dem Grill landen sind keine Grenzen gesetzt. Zu jedem Asado wird eine Soße, Chimichurri, gereicht, die wie ein Pesto ist und auf Fleisch oder Brot gestrichen werden kann.

Typisch für die argentinische Küche sind auch Empanadas und Eintöpfe. Empanadas sind halbmondförmige oder runde Teigtaschen, die mit Hackfleisch, Gemüse, Schinken, Käse etc. gefüllt werden. Als Zubereitung werden sie entweder gebacken oder frittiert. Eintöpfe gibt es in verschiedenen Formen in der argentinischen Küche. Besonders in der Arbeiterschicht sind sie besonders beliebt, wichtig sind hier Locro, Puchero und Guiso. Locro ist ein Eintopf aus sehr vielfältigen Zutaten. In der Regel besteht er aus Mais, verschiedenen Würstchen, Kürbis und Fleischstückchen. Puchero ist ein Gemüse- und Fleischeintopf bestehend aus Kartoffeln, Kürbis, Karotten, Süßkartoffeln, Eiern, Mangold und Fleischstücken. Guiso ist ein Eintopf mit einer Grundlage aus Nudeln oder Reis, die in einer Tomatensoße gekocht werden.
Das Hauptgetränk der argentinischen Küche ist der Mate-Tee. Er soll das Hungergefühl nehmen und hat durch seinen Koffeingehalt eine anregende Wirkung.

Italienische Einflüsse

Die argentinische Küche wurde stark von der italienischen Küche beeinflusst und hat viele Gerichte aus dieser übernommen. Ergeben haben sich diese Einflüsse vor allem durch die vielen italienischen Einwanderer, die in Argentinien leben und ihre Traditionen mit in dieses Land brachten. Die argentinische Küche hat die Pizza übernommen und sie nach eigenen Vorstellungen variiert. So ist diese Pizza deutlich größer und dicker, außerdem mit einer enormen Schicht von Käse belegt. Pasta ist in Argentinien ebenfalls sehr beliebt, doch wird die Nudel hier länger gekocht als in Italien und ist dementsprechend weicher.